Baufinanzieren mit KfW-Förderung

Was ist KfW?

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau, kurz KfW, ist die weltweit größte nationale Förderbank. Entstanden ist sie nach dem zweiten Weltkrieg, um die
deutsche Wirtschaft wieder aufzubauen. Seit dem Jahr 1948 gehören günstige Kredite und Zuschüsse zum Geschäft der KfW. In vielen unterschiedlichen Bereichen kannst Du von Förderungen profitieren. Im Immobilienbereich unterstützt sie z.B. Personen beim Ersterwerb der eigenen Immobilie, Bauherren beim energieeffizient Bauen, beim Modernisieren / Umbauen der Bestandsimmobilie auf erneuerbare Energien, uvm.

Baufinanzierung als Kombikredit mit der KfW

Die Preissteigerungen auf dem Immobilienmarkt kennen seit Jahren keinen Stopp, was den Wohnungs- und Hauskauf immer weiter erschwert. Egal ob neu gebaut oder eine gebrauchte Immobilie erworben wird, inzwischen brauchen nicht nur Durchschnittsverdiener Unterstützung bei der Finanzierung. Hier bietet sich eine Kombi aus Bankdarlehen und KfW-Fördermitteln zur erfolgreichen Baufinanzierung an.

Das Prinzip des KfW-Darlehens

Wer ein Haus / eine Wohnung kauft oder baut, kann vom KfW-Wohneigentumsprogramm profitieren. Dieser Kredit wird mit einer Finanzierung der Bank kombiniert. Welche Art von Immobiliendarlehen mit dem Darlehen der KfW verwendet werden muss, spielt dabei keine Rolle. Entscheidend ist, dass der Ansprechpartner der Finanzierungspartner ist (z.B. die Bank oder eine Versicherungsgesellschaft). Dieser kümmert sich um das gesamte Finanzierungspaket, also auch um den Kredit aus dem KfW-Wohnungseigentumsprogramm. So können beide Immobilienkredite mit einer analogen oder getrennten Laufzeit von bis zu 30 Jahren ausgestaltet werden. Die Bauzinsen des KfW-Kredites sind oft etwas günstiger als der Marktzins, jedoch nicht immer. Eine genau Prüfung ist hierbei sehr wichtig! Ein weiterer Vorteil sind die tilgungsfreien Anlaufjahre, je nach Laufzeit liegt diese zwischen einem bis fünf Jahre. Das maximale Kreditvolumen beträgt 150.000€ der förderfähigen kosten. Die Zinsbindungszeit beträgt maximal 10 Jahre. Der Kredit der KfW ist dabei grundpfandrechtlich, also über eine Eintragung im Grundbuch, zu besichern. Wichtig ist, dass der Kreditantrag vor Kauf oder Beginn der Bauarbeiten gestellt wird. Das Wohnungseigentumsprogramm lässt sich auch mit weiteren Förderprogrammen der KfW oder der Länderförderinstitute kombinieren.

Welche Förderung ist die Richtige für mich?

Vorteile für Kreditwillige:

  • Tilgungsfreie Anlaufjahre für mehr finanziellen Spielraum zu Beginn der Finanzierung

  • KfW-Zinssatz hängt nihct von möglichen Risikoaufschlägen ab

  • Attraktive Zuschüsse

  • Verschiedene Programme sind miteinander kombinierbar

Nachteile für Kreditwillige:

  • Vorzeitige Rückzahlung des gesamten restlichen Kreditbetrages ist nur gegen eine Gebühr (Vorfälligkeitsentschädigung) möglich
  • Sondertilgungen eines Teiles des ausstehenden Kreditbetrages sind nicht möglich

Du interessierst Dich für den Kauf / Bau einer Immobilie bzw. möchtest Dein bereits vorhandenes Haus sanieren, energieeffizient modernisieren oder altersgerecht umbauen?

Als Ansprechpartner stehen wir Dir mit aktuellen Informationen zum Thema Zuschüsse und Förderkredite gerne zur Verfügung.